ICANTHEARYOU.gif
HV_GIF_Final.gif
LeaCHY2_foto-simon-wahlers.jpg
KassandraICHY2_foto-simon-wahlers.jpg

Juli 03.2021

 

I can’t hear you

Event series from April 30, 2021 — October 02, 2021 by collective Research and Waves presenting various positions from the field of arts and culture dissecting the toxified terminology of work focussing on notions and practices of performance.

 

Photos: Simon Wahlers

For the second event in the series “i can’t hear you” literature initiative handverlesen presents an explorative, process-focussed performance/reading. Poet Lea Schneider and sign language performer Kassandra Wedel will engage with central aspects connected to their work as producers of literature. As hearing and Deaf authors, they meet on significantly unequal terms. In both a closed workshop (with handverlesen and Research and Waves) and a following public performance they will ask questions based on this inequality:
How can an artistic co-production work despite, or specifically because of, this condition? How can literary texts be embodied, how can sign language literature be put into writing – what workflows can emerge to achieve this? What kind of artistic language can be developed to show, interpret, and communicate co-produced, body-based literature? How can sign language poetry become disconnected from the body, or how can the performing bodies be read in new ways? What does shame have to do with this experience of bodies that perform text? Where does the signing production of the artists end and where does the interpreting reception of the audience begin?

Die zweite Veranstaltung der Reihe “i can’t hear you” mit der Literaturinitiative handverlesen hat einen explorativen, prozessbetonten Charakter. Die Lyrikerin Lea Schneider und die Gebärdensprach Performerin Kassandra Wedel widmen sich an diesem Tag, erst in einem internen Workshop (mit handverlesen und Research and Waves) und dann gemeinsam mit dem Publikum, zentralen Fragen und Überlegungen in ihrer Arbeit mit Text: Hörende und Taube Autor*innen begegnen einander als Literaturschaffende mit denkbar ungleichen künstlerischen Voraussetzungen. Wie kann dennoch oder gerade deswegen eine künstlerische Zusammenarbeit funktionieren? Wie können literarische Texte verkörperlicht werden, wie Gebärdensprachliteratur verschriftlicht - wie funktioniert der Arbeitsprozess? Welche künstlerische Sprache kann gemeinsam geschaffene, körperliche Literatur abbilden, interpretieren, kommunizieren? Wie kann die Bindung der Gebärdenpoesie an den Körper gelöst werden oder wie können performende Körper anders gelesen werden, welche Rolle spielt Scham dabei? Wo endet die gebärdende Produktion der Künstler*innen und wo beginnt die interpretierende Rezeption der Zuschauer*innen?

Collaborative text production workshop and public, work-in-progress performance with poet Lea Schneider and sign-language performer Kassandra Wedel (invited by literature initiative handverlesen)

Workshop zur gemeinsamen Textproduktion und öffentliche, work-in-progress Performance mit der Lyrikerin Lea Schneider und Gebärdensprach Performerin Kassandra Wedel (eingeladen von der Literaturinitiative handverlesen)

​Gefördert durch die Stiftung Kunstfonds

Lea Schneider (*1989 in Cologne) lives as an independent author, translator and critic in Berlin, where she moved after extended stays in both China and Taiwan. Her literary work moves between poetry, essays and translation, but what she likes most is to blend all three of these forms into something new. She currently researches Radical Vulnerability as a strategy for writing in contemporary literature at FU Berlin. For her translations of contemporary Chinese poetry into German as well as her own works she has received numerous awards. Recent publications include “CHINABOX. Neue Lyrik aus der Volksrepublik“ (2016) and “made in china“ (2020) –Verlagshaus Berlin.  Lea Schneider (*1989 in Köln) lebt nach längeren Aufenthalten in China und Taiwan als freie Autorin, Übersetzerin und Kritikerin in Berlin. Ihre literarische Arbeit bewegt sich zwischen Lyrik, Essay und Übersetzung, aber am liebsten vermischt sie alle drei Formen zu etwas Neuem. An der FU Berlin forscht sie zu Radikaler Verletzbarkeit als Schreibstrategie in der Gegenwartsliteratur. Für ihre Übersetzungen von chinesischer Gegenwartslyrik ins Deutsche und ihre eigenen Werke wurde sie mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erschienen im Verlagshaus Berlin: „CHINABOX. Neue Lyrik aus der Volksrepublik“ (2016) und „made in china“ (2020).

 

Kassandra Wedel is an independent artist, dancer, choreographer, actor, performer. Deaf. * Born (Alpha-Kassandra Wedel 28.10.1984) in Hessen, lives in Munich, studied theatre studies and art education at LMU (2009-2013). She is trained as a HipHop-Coach and teaches groups of hearing and Deaf dancers since 2003, whose performances she choreographs. She regularly appears on national and international stages. Dance and sign-language are present in almost all of her works. She loves to experiment with different forms of expression like acting, performance, dance (Hip Hop, Vogue, Contemporary), sign-language, sign-language poetry, and using her own voice.

Kassandra ist freischaffende Künstlerin, Tänzerin, Choreografin, Schauspielerin, Performerin. Taub. * Geboren (Alpha-Kassandra Wedel 28.10.1984) in Hessen, lebt in München, studierte Theaterwissenschaften und Kunstpädagogik an der LMU (2009-2013). Sie hat eine HipHop-Coach Ausbildung und unterrichtet seit 2003 Tanzgruppen für Hörende und Gehörlose, deren Tanzstücke sie choreografiert. Regelmäßig steht sie bundesweit und international auf der Bühne. In fast all ihren Arbeiten ist Tanz und Gebärdensprache gegenwärtig. Sie liebt es zu experimentieren und bedient sich verschiedener Ausdrucksformen wie Schauspiel, Performance, Tanz (Hip Hop, Vogue, Contemporary), Gebärdensprache, Gebärdenpoesie und ihrer eigenen Stimme.

handverlesen is a multilingual, emancipatory literature initiative that gives text the freedom to move – in spoken language and sign-language. They demand a new understanding of literature, that includes not only written, but also visual, signed texts. The hearing literature community finally needs sign-language poetry and prose, as well as more representation of Deaf artists on stages and in books. This is why handverlesen organizes workshops and events with Deaf and hearing authors, performers and translators. They develop and translate new literature in both sign-language and spoken language, publish multilingual magazines, videos and books and are building an online library for German sign-language literature.

handverlesen versteht sich als eine mehrsprachige emanzipatorische Literaturinitiative, die Texten mehr Bewegungsfreiheit verschaffen will — in Laut- und Gebärdensprache. Wir fordern ein neues Verständnis von Literatur, das nicht nur schriftliche, sondern auch visuelle, gebärdete Texte einschließt. Die hörende Literaturwelt braucht endlich gebärdensprachliche Poesie und Prosa, sowie eine stärkere Präsenz Tauber Künstler*innen auf Bühnen und in Büchern. Deshalb veranstaltet handverlesen Werkstätten und Veranstaltungen mit Tauben und hörenden Autor*innen, Performer*innen und Übersetzer*innen. Wir wollen neue Literatur in Gebärden- und Lautsprache entwickeln und übersetzen. Wir publizieren mehrsprachige Magazine, Filme und Bücher zum Thema und bauen zukünftig eine Online-Bibliothek für Gebärdensprachliteratur auf.